Hajo Friederich

Therapeutisches Klettern

Kletterlaufbahn

Hajo Friederich, Kletterer als Leidenschaft

2014

– April 2014: Fontainebleau – Apremont, Crazy Horse 7b+ Fb und im Isatis Superjoker 7c/7c+ Fb.
– Sommer-Herbst 2014: Projekt Extension Gelbfieber am Göllstock, Berchtesgadener Alpen. Alle Einzelstellen und auch Passagen geklettert. Eine harte Route mit vielen speziellen Kletterzügen. Zuerst 10 Meter original zum Stand mit ca. 8a/8a+. Dann 7b Boulderstelle, mittlerer Raster, dann 7c Boulderstelle, mittel-schlechter Raster, dann Schlüsselstelle mit 7c+ Boulderstelle zum Umlenker.
– Oktober 2014: Fontainebleau – Cuvier Rempar, Duroxmanie 6c und Ceptieme Ciel 6c beide onsight. Besichtigung der Big Four. Big Boss 7c oberer Teil geklettert.

2013

– 21.07.2013 Rotpunktbegehung von New Age, 8a+, 150 Meter, Schweizer Eck, Rätikon Schweiz.
– 31.07.2013 Onsightbegehung (2te) von Kellerkinder, 7c, 200 Meter, Göllstock, Berchtesgadener Alpen.
– 13.10.2013 Rotpunktbegehung von Schwarzer Madonna 8a, 200 Meter, Untersberg Südwestpfeiler, Berchtesgadener Alpen.

2012

– RP-Beg. „Rosenkrieg“, 8b/8b+, Barmsteine, 5. Versuch – 2. Tag
– RP-Beg. „Ois Is Blus“, 8a/8a+, 30 Meter, Berchtesgaden, 1. Versuch – 1. Tag
– RP-Beg. „No Foot For Champion“, 8a/8a+, 15 Meter, Berchtesgaden, 3. Versuch – 1. Tag

2011
– Sportklettern bis 8b und Bouldern bis 7c+.
– 16.09.2011: 3. RP-Begehung von Scaramouche 8a/8a+, 320 Meter, Hoher Göll Westwandpfeiler, Berchtesgadener Alpen

2010
– „Supervisor“ (WI 6+, 270m), RP-Begehung in 4 langen Seillängen
– „Merlin“ (WI 6/6+, 200m), Zillertaler Alpen (Vermutlich 3. Begehung seit EB 2003)

Klettertrilogie Watzmann-Hochkalter-Untersberg
– „Knocking on Heavens Door“ (9-/9), Erste RP-Wiederholung am 21.07.2010
– „Seele Brennt“ (9), Vermutlich erste RP-Wiederholung am 04.10.2010
– „Child Of Sun“ (9/9+), 2. RP-Begehung am 13.10.2010

2009
– Onsight-Begehung des „Warmduscher“ (WI6+, 3SL), Berchtesgadener Alpen
– Aig. Exupery „Clara di Luna (6c/A1, 800m) freigeklettert mit Schwierigkeiten bis 7a, Patagonien
– Aig. Raphael „Anglo-American“ (6c, 500m) nach 5SL wegen Wettersturz abgebrochen, Patagonien

2008
– Meistertitel beim Berchtesgadener Klettercup

2007
– „Fisch“ (7b), Marmolada Südwand, Dolomiten

2005
– „Schertlepfeiler“ (9) / Untersberg, Berchtesgadener Alpen (3. RP-Beg. an einem Tag
– „Perlen vor die Säue“ / Dolomiten
– „Wild at Heart“ (9-) / Nördl. Alpeltalkopf, Berchtesgadener Alpen

2004
– Eiskletterweltmeisterschaft, (nur knapp das Halbfinale der besten 18 verpasst)
– Mixedrouten im Berchtesgadener Land bis M10
– RP-Begehung „Graedi“ M10-/Ueschenen-CH

2003
– Eiskletter-Weltcup Pitztal (Eispickelbruch!)
– Eisklettern – Deutsche Meisterschaft – 2. Platz
– RP-Beg. „No Woman No Cry“ (8a+) / Karlstein – Deutschland

2002
– On Sight Beg. „Superdupont“ (7b) / Aig.Midi, Montblanc – Frankreich

2001
– On Sight Beg. „Trichterpfeiler“ (7b) / Hoher Göll, Berchtesgadener Alpen, Deutschland

2000
– On Sight Beg. „Pfeilermix“ (7b+) / Untersberg, Berchtesgadener Alpen, Deutschland

1999
– RP-Beg. „Festival“ (8a) / Gardasee – Italien

1998
– RP-Beg. „Gelbfieber“ (8a) / Hoher Göll – Deutschland
– RP-Beg. „Little Big Horn“ (8a+) / Hoher Göll – Deutschland

1997
– Kletterreise nach Madagaskar

1996
– Flash-Beg „Rosanna“ (8a) / Ceüse – Frankreich
– RK-Beg. „Lord of the Rings“ (8b) / Arapiles – Australien
– RP-Beg. „Séance tenante“ (8a) / Verdon – Frankreich

1993-1996
– Etliche Alpinrouten in Fels und Eis unter anderem „Courtes-N-Wand„
– „Lenzspitze-NO-Wand„

1993
– RP-Beg. „Gettoblaster“ (8b) / Frankenjura – Deutschland

1992
– Solo-Beg. „Weismies-N-Grad“ / Wallis – Schweiz
– Solo-Beg. „Matterhorn-N-Wand Schmidführe“ in 6 Stunden

1990
– Solo-Beg. „Eiger-N-Wand Heckmaierführe“ in 10 Stunden
– Seilschaftsbegehung „Moderne Zeiten“ Marmolada-S- Wand / Dolomiten – Italien

1988
– RP-Beg. „Le minimum“ (8b+), Buoux, Frankreich
– RP-Beg. „Deadline“ (8b), Frankenjura, Deutschland

Die Kletter-Anfänge

Kletterbeginn mit meinem Vater im Alter von 6 Jahren, es folgen etliche Felstouren im 5. Grad. Eigenständige Kletterausflüge mit Gerhard Hochgräber, Frank Jourdan und Wolfgang Güllich im Frankenjura, den Dolomiten und höheren Bergen der Schweiz.

Zum Seitenbeginn
Videogalerie schließen