Hajo Friederich

Therapeutisches Klettern

Kletterlaufbahn

Hajo Friederich, Kletterer als Leidenschaft

2014

– April 2014: Fontainebleau – Apremont, Crazy Horse 7b+ Fb und im Isatis Superjoker 7c/7c+ Fb.
– Sommer-Herbst 2014: Projekt Extension Gelbfieber am Göllstock, Berchtesgadener Alpen. Alle Einzelstellen und auch Passagen geklettert. Eine harte Route mit vielen speziellen Kletterzügen. Zuerst 10 Meter original zum Stand mit ca. 8a/8a+. Dann 7b Boulderstelle, mittlerer Raster, dann 7c Boulderstelle, mittel-schlechter Raster, dann Schlüsselstelle mit 7c+ Boulderstelle zum Umlenker.
– Oktober 2014: Fontainebleau – Cuvier Rempar, Duroxmanie 6c und Ceptieme Ciel 6c beide onsight. Besichtigung der Big Four. Big Boss 7c oberer Teil geklettert.

2013

– 21.07.2013 Rotpunktbegehung von New Age, 8a+, 150 Meter, Schweizer Eck, Rätikon Schweiz.
– 31.07.2013 Onsightbegehung (2te) von Kellerkinder, 7c, 200 Meter, Göllstock, Berchtesgadener Alpen.
– 13.10.2013 Rotpunktbegehung von Schwarzer Madonna 8a, 200 Meter, Untersberg Südwestpfeiler, Berchtesgadener Alpen.

2012

– RP-Beg. „Rosenkrieg“, 8b/8b+, Barmsteine, 5. Versuch – 2. Tag
– RP-Beg. „Ois Is Blus“, 8a/8a+, 30 Meter, Berchtesgaden, 1. Versuch – 1. Tag
– RP-Beg. „No Foot For Champion“, 8a/8a+, 15 Meter, Berchtesgaden, 3. Versuch – 1. Tag

2011
– Sportklettern bis 8b und Bouldern bis 7c+.
– 16.09.2011: 3. RP-Begehung von Scaramouche 8a/8a+, 320 Meter, Hoher Göll Westwandpfeiler, Berchtesgadener Alpen

2010
– „Supervisor“ (WI 6+, 270m), RP-Begehung in 4 langen Seillängen
– „Merlin“ (WI 6/6+, 200m), Zillertaler Alpen (Vermutlich 3. Begehung seit EB 2003)

Klettertrilogie Watzmann-Hochkalter-Untersberg
– „Knocking on Heavens Door“ (9-/9), Erste RP-Wiederholung am 21.07.2010
– „Seele Brennt“ (9), Vermutlich erste RP-Wiederholung am 04.10.2010
– „Child Of Sun“ (9/9+), 2. RP-Begehung am 13.10.2010

2009
– Onsight-Begehung des „Warmduscher“ (WI6+, 3SL), Berchtesgadener Alpen
– Aig. Exupery „Clara di Luna (6c/A1, 800m) freigeklettert mit Schwierigkeiten bis 7a, Patagonien
– Aig. Raphael „Anglo-American“ (6c, 500m) nach 5SL wegen Wettersturz abgebrochen, Patagonien

2008
– Meistertitel beim Berchtesgadener Klettercup

2007
– „Fisch“ (7b), Marmolada Südwand, Dolomiten

2005
– „Schertlepfeiler“ (9) / Untersberg, Berchtesgadener Alpen (3. RP-Beg. an einem Tag
– „Perlen vor die Säue“ / Dolomiten
– „Wild at Heart“ (9-) / Nördl. Alpeltalkopf, Berchtesgadener Alpen

2004
– Eiskletterweltmeisterschaft, (nur knapp das Halbfinale der besten 18 verpasst)
– Mixedrouten im Berchtesgadener Land bis M10
– RP-Begehung „Graedi“ M10-/Ueschenen-CH

2003
– Eiskletter-Weltcup Pitztal (Eispickelbruch!)
– Eisklettern – Deutsche Meisterschaft – 2. Platz
– RP-Beg. „No Woman No Cry“ (8a+) / Karlstein – Deutschland

2002
– On Sight Beg. „Superdupont“ (7b) / Aig.Midi, Montblanc – Frankreich

2001
– On Sight Beg. „Trichterpfeiler“ (7b) / Hoher Göll, Berchtesgadener Alpen, Deutschland

2000
– On Sight Beg. „Pfeilermix“ (7b+) / Untersberg, Berchtesgadener Alpen, Deutschland

1999
– RP-Beg. „Festival“ (8a) / Gardasee – Italien

1998
– RP-Beg. „Gelbfieber“ (8a) / Hoher Göll – Deutschland
– RP-Beg. „Little Big Horn“ (8a+) / Hoher Göll – Deutschland

1997
– Kletterreise nach Madagaskar

1996
– Flash-Beg „Rosanna“ (8a) / Ceüse – Frankreich
– RK-Beg. „Lord of the Rings“ (8b) / Arapiles – Australien
– RP-Beg. „Séance tenante“ (8a) / Verdon – Frankreich

1993-1996
– Etliche Alpinrouten in Fels und Eis unter anderem „Courtes-N-Wand„
– „Lenzspitze-NO-Wand„

1993
– RP-Beg. „Gettoblaster“ (8b) / Frankenjura – Deutschland

1992
– Solo-Beg. „Weismies-N-Grad“ / Wallis – Schweiz
– Solo-Beg. „Matterhorn-N-Wand Schmidführe“ in 6 Stunden

1990
– Solo-Beg. „Eiger-N-Wand Heckmaierführe“ in 10 Stunden
– Seilschaftsbegehung „Moderne Zeiten“ Marmolada-S- Wand / Dolomiten – Italien

1988
– RP-Beg. „Le minimum“ (8b+), Buoux, Frankreich
– RP-Beg. „Deadline“ (8b), Frankenjura, Deutschland

Die Kletter-Anfänge

Kletterbeginn mit meinem Vater im Alter von 6 Jahren, es folgen etliche Felstouren im 5. Grad. Eigenständige Kletterausflüge mit Gerhard Hochgräber, Frank Jourdan und Wolfgang Güllich im Frankenjura, den Dolomiten und höheren Bergen der Schweiz.

Zum Seitenbeginn
Fotogalerie schließen
Videogalerie schließen